Turin 2.Tag

IMG_3598Heute habe ich Frankreich den Rücken gekehrt und mich mit dem Zug Richtung Italien in Bewegung gesetzt. Man kann von Lyon 3x am Tag Richtung Turin/Mailand fahren. Es bietet sich der Frühzug an (also 08:30 Uhr…naja Urlaubsfrüh). Die eingesetzten TGV Triebzüge sind schon ein wenig in die Jahre gekommen, wirken, selbst in der 1. Klasse, recht schmuddelig. Aber gut, so ist das nun mal. Die 4 stündige Fahrt nach Turin vergeht schnell. In den Bergen gibt es immer was zu sehen… Die Alpen werden am Mont Cenis in einem 13,6 km langen Tunnel durchquert. Man sitzt auf der französischen Seiten am besten rechts, in Italien links…natürlich nur wenn es geht. Fahrkarten für französische Züge bekommt man via voyages-sncf.com. In Frankreich selber kann mit elektronischen Fahrkarten reisen, für den grenzüberschreitenden Verkehr bekommt man jedoch eine analoge Fahrkarte zugeschickt.

In Turin selber gibt es zwei Bahnhöfe, einen Neuen und einen Schönen. Man sollte vor der Hotelbuchung prüfen, von welchen der beiden es weitergeht. Habe mich heute für ein Holiday Inn entschieden. (Punkte sammeln) Meine Theorie, wann ein Haus ein Holiday Inn oder ein Holiday Inn Express ist, wurde ein wenig über den Haufen geworfen, aber was soll es…das Hotel ist einem typischen Turiner Haus untergebracht (Ich habe sogar einen Balkon, auch wenn der nicht sehr zuverlässig aussieht). Zimmer ist groß genug und sauber sowieso… Zusatz…ich habe mir das Bad jetzt bei Licht angesehen, ich will es mal vorsichtig formulieren, sehr renovierungsbedürftig! Also, schönes Haus, aber keine Empfehlung!

Stadtrundgang

Als ich in der letzten Woche mit einer Freundin über diese Reise sprach und erwähnte, dass ich auch nach Turin wolle, sagte die ganz erfrischend „Das ist doch da, wo das Tuch ist…!“ Man fand mich sprachlos…! Gut, nur kurz, aber… Klar ist hier das Tuch… Vorweg, ich weiß jetzt zwar, wo genau es ist, aber die Echtheit konnte ich aus Zeitgründen nicht prüfen. Turin hat mir gefallen. Eine schöne Stadt, nicht nur was die, nennen wir sie mal Sakralbauten betrifft, nein, auch die ganz normalen Häuser laden zum hingucken ein. Man muss sich auch die Zeit nehmen, durch die Seitengassen zu schlendern, um die kleinen Geschäfte zu bewundern. Und die…(!)…sind aus meiner Sicht thematisch gesammelt… Habe noch eine Stadtrundfahrt gemacht…aber das Geld kann man sich sparen…wirklich!

Das wars…morgen gehts nach Genua!

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.